ALLERGIEBEHANDLUNG

Die Allergietendenz hat in der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen. Deswegen bin ich in der Praxis immer öfters mit den verschiedensten allergischen Krankheitsbildern konfrontiert.

Meiner Meinung nach fängt die Entwicklung einer solchen Tendenz schon beim Embryo im Mutterbauch an. Die Unterversorgung der Mutter mit Vitamin D wird an das Kind weiter gereicht. Laut verschiedener Forschungsarbeiten führt dieser Mangel zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, an Autoimmunerkrankungen, Allergien, Diabetes oder auch Asthma zu erkranken. Denn Vitamin D hat als Hormon eine immunmodulierende Wirkung, die oft unterschätzt wird. Außerdem steuert es die Aktivierung von ca. 2000 Genen – mehr dazu unter dem Link am Ende des Textes.

Natürlich ist die Entwicklung einer Allergie eine hochkomplexe Sache und lässt sich nicht nur auf Vitamin D Mangel zurück führen. Unsere moderene Lebensweise(übertriebene Hygiene, Umweltgifte, Medikamente, etc.) spielt hier sicher auch eine Rolle. Nicht umsonst findet sich in afrikanischen Staaten eine geringere Tendenz für Autoimmunerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn und Multiple Sklerose. Ebenso vermutet man einen Zusammenhang mit häufiger stattfindenden Wurmbefall, welcher in unseren Breiten eher selten vorkommen. Der Körper kommt sozusagen nicht auf die Idee, sich selbst anzugreifen, da er dauernd mit der Abwehr von Eindringlingen(Würmer) beschäftigt ist.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Kinder mit Kaiserschnittgeburt eine höhere Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer Allergie haben. Sie verpassen den Kontakt mit der vaginalen Bakterienflora, die sozusagen den Beginn einer physiologischen Darmfloraentwicklung darstellt.

Löwenzahn – Taraxacum officinale

In der Regel kommen Patienten in die Behandlung und wissen genau, auf welche Allergene sie reagieren. Ich behandle als Heilpraktiker die Tendenz des Immunsystems, auf diese Stoffe über zu reagieren. Die Betrachtung der Darmflora sowie die physiologische Besaftung des Verdauungstraktes spielt hierbei eine wichtige Rolle. Darmflora und Darmschleimhaut müssen gut funktionieren, damit Abwehrzellen ordentlich „in die Lehre gehen“ können. Sie lernen, körpereigen und körperfremd zu unterscheiden und bei Antigenkontakt angemessen zu reagieren. Probiotische Heilmittel spielen deswegen eine wichtige unterstützende Rolle in der Allergiebehandlung.

Therapeutisch arbeite ich hierbei, unter Beachtung der individuellen Konstitution, mit Heilpflanzen, Vitamin D und Mineralstoffen, um verschiedenste Allergien positiv zu beeinflussen. In der Regel macht es Sinn, sich einige Monate Zeit zu nehmen, um umstimmend in die (Über-)Reaktivität des Immunsystems hinein zuwirken.

Reishi
Reishi – Ganodermum lucidum

Auch der Einsatz verschiedener Heilpilze wie z. B. Reishi oder Agaricus, bieten sich in passender Dosierung an. Ihre blockierende Wirkung auf die Histaminausschüttung kann eine wichtiger Baustein der Allergiebehandlung sein.

Links:

Wirkung von Vitamin D

Allergien auf dem Vormarsch