„ENTSORGUNG“ BLUTEGEL

Entsorgung der Blutegel
Hier fühlen sich Blutegel wohl

Wie sieht die Entsorgung der Blutegel aus?

Bis vor kurzem war man als Heilpraktiker noch gesetzlich dazu verpflichtet, die Blutegel nach der Behandlung zu töten. Seit Neuestem ist dies Dank den Bemühungen der Biebertaler Blutegelzucht nicht mehr von Nöten. Aufgrund von andauernden Protesten hat sich die Behörde doch noch überzeugen lassen,diesen wichtigen Schritt zu gehen. Die Entsorgung der Blutegel wurde durch das Einrichten bzw. Gestatten von Rentnerteichen erneut erlaubt – eine gute Entscheidung, wie ich finde.

Da mir das Töten dieser spannenden Lebewesen noch nie Spaß gemacht hat und es für mich immer eine Art Wermutstropfen der Blutegel-Therapie darstellte, freue ich mich, die Würmchen nach getaner Arbeit auf den Biolandhof Busek der Lebenshilfe e.V. bei Gießen schicken zu können. Nach der Behandlung werden die Tiere in einem verschraubbaren Plastikbehälter aufbewahrt und gehen innerhalb der nächsten Tage per Post auf die Reise. Auf Hof Busek angekommen verbringen die Egel eine gewisse Zeit in Quarantäne, um danach in abgesperrten Teichanlagen ausgesetzt zu werden. In diesem Betrieb arbeiten Menschen mit Behinderung an diesem spannenden Blutegel-Projekt mit.

Die Kosten für die Rücksendung, mit der bewusst kein Gewinn erwirtschaftet wird, muss ich deswegen auf den Preis der Blutegel umlegen(10€ pro Tier all inklusive sozusagen). Dafür kann man allerdings sicher sein, daß die Tiere noch ein paar Jahre leben können.

Egelaufkleber